Willmann hat beim VfB Fichte unterschrieben

By 15. April 2020Fußball

Viertelfinale der Hallenfußball-Stadtmeisterschaften 2017: Philipp Willmann (rechts) im Duell mit Volkan Ünal. Foto: Christian Weische, Autor: Nicole Bentrup

 

Der Westfalenligist verpflichtet einen 24-jährigen Trainer und setzt auch sonst auf die Jugend.

„Wir melden Vollzug“, sagt Jobst Hölzenbein, Fußball-Abteilungsleiter beim VfB Fichte. Die Unterschrift von Philipp Willmann auf dem Vertrag, der ihn zum Cheftrainer der Westfalenliga-Mannschaft macht, ist gesetzt. „Jetzt können wir unser Konzept weiter verfolgen, sofern das in der momentanen Situation möglich ist“, so Hölzenbein. Das neue Konzept des VfB Fichte hebt die Jugend etwas in den Vordergrund. „Es soll eine engere Verzahnung zwischen Jugend und Senioren geben“, erklärt Hölzenbein. Eine selbstverschriebene Verjüngungskur also, die sich der VfB auferlegt hat.
Da kommt nach dem Dafürhalten Hölzenbeins ein 24-Jähriger gerade richtig für die Position des Trainers. „Philipp hat eine A-Lizenz, ist hervorragend vernetzt und hat zudem eine Vergangenheit in unserem Verein“, erklärt Hölzenbein die Verpflichtung des Jungspundes. Außerdem müsse insgesamt auch mal eine Veränderung bei den „Hüpkern“ her. Gemeinsam mit Daniel Kirchkessler, mit dem Willmann bereits in der Jugend des DSC Arminia zusammengearbeitet hat, soll ein neues Führunsduo heranwachsen.

„Daniel Kirchkessler ist dabei das Bindeglied zwischen der Jugend und den Senioren, er ist bei Gesprächen mit Spielern dabei“, so Hölzenbein. Ein neuer sportlicher Leiter solle Kirchkessler aktuell jedoch nicht werden. „Aber es geht durchaus in die Richtung“, lässt Hölzenbein verlauten. Momentan laufen die Planungen beim VfB Fichte für die Westfalen- und die Landesliga. „Wir würden uns natürlich wünschen, dass es in der Westfalenliga für uns weitergeht.“

Torhüter Kuuse gibt seine Zusage für eine weitere Saison

Philipp Willmann selbst freut sich auf die neue Aufgabe, mit der er hoffentlich ab Sommer starten kann. Der gelernte Sport- und Fitnesskaufmann hat keine Angst vor einem großen Erbe: „Mario Ermisch hat seine Philosophie als Trainer, ich habe eine eigene. Ich will und werde nicht in seine Fußstapfen treten.“ Derzeit spielt Willmann selbst noch in der Bezirksliga beim SC Bielefeld 04/26. „Aber im Sommer ist Schluss, da konzentriere ich mich voll auf meine neue Aufgabe als Trainer.“

Im Zuge dessen führt Willmann bereits Gespräche. So ein Kader müsse schließlich zusammengestellt werden, das ginge nicht von heute auf morgen. Eine Personalie kann er allerdings schon als fix vermelden: „Matti Kuuse hat uns bereits seine Zusage gegeben“, so Willmann, der froh darüber ist, einen erfahrenen Torhüter mit langer VfB-Vergangenheit halten zu können. Grundsätzlich sei der VfB Fichte für Willmann immer eine Herzensangelegenheit.

„Mir ist auch wichtig, dass es wieder eine engere Bindung zum Vereinsumfeld gibt und dass das Vereinsleben an sich belebt wird“, so der künftige Coach, der zunächst für ein Jahr ligaunabhängig unterschrieben hat. „Wir gehen aber von einer längerfristigen Zusammenarbeit aus“, sagt Willmann. Jung genug ist er dafür ja.