VfB Fichte: Der erste Punkt ist endlich da!

By 2. September 2019 Fußball

Autor: FuPa / Foto: Dennis Angenendt

 

Ohne Trainer Mario Ermisch spielen die „Hüpker“ beim SC Roland Beckum 2:2-Unentschieden.

Endlich ist er da! Der VfB Fichte hat seinen ersten Punkt in der Westfalenliga einfahren können und trennte sich bei Roland Beckum 2:2. Kurzfristig mussten die „Hüpker“ auf einen ganz wichtigen Akteur verzichten. Trainer Mario Ermisch musste aus privaten Gründen absagen. Güven Aydin und Frank Willhelm übernahmen für Ermisch. „Wir haben die Alttugenden im Fußball wieder aufleben lassen“, erzählte Willhelm nach dem spannenden Spiel in Beckum. Gemeinsam mit Aydin habe er an die mannschaftliche Geschlossenheit appelliert. Offenbar mit Erfolg.

„Wir sind gut in die Partie gekommen“, freute sich Willhelm. Die erste dicke Chance im Spiel gehörte allerdings den Gastgebern vom SC Roland. Memos Sözer tankte sich in den Sechzehner des VfB Fichte und wollte gerade zur Führung einnetzen, als Batuhan Dogan den Ball in höchster Not abgrätschen konnte (18.). „Der wäre sonst definitiv drin gewesen“, war sich Frank Willhelm sicher. Und dann wurde Dogan vom Torverhinderer zum Torschützen. Nach einer Ballstafette über Marvin Paul und Maxi Helf landete das Spielgerät bei Dogan, der aus rund 13 Metern und einem undankbaren Winkel ins lange Eck zur Führung traf (33.). „Das war gut und ein verdientes Tor“, urteilte Willhelm.

Blöd nur, dass genau eine Minute später die Führung keinen Bestand mehr hatte, denn Sözer ließ zwei „Hüpker“ aussteigen und traf aus 17 Metern zum Ausgleich (34.). „Das hätten wir uns vorher im Zentrum besser lösen müssen“, gab sich Willhelm selbstkritisch. Noch bitterer wurde es nur vier Minuten später, als VfB-Defensivmann Eike Baehr einen Ball zur Ecke klären wollte, ihn allerdings im eigenen Tor unterbrachte und somit Beckum zur Führung schoss (38.). „Das war unglücklich“, meinte Willhelm, für den der Rückstand zur Halbzeit unverdient war.

„Alle haben sich in den Dienst der Mannschaft gestellt“

„Wir haben in der Halbzeit dann einfach an die Ehre der Spieler appelliert, sie zum Kampf aufgefordert – und das hat auch wirklich gut funktioniert – natürlich alles im fairen Rahmen“, versicherte Frank Willhelm, der nicht unerwähnt lassen wollte, dass auch die Ersatzbank heute eine bärenstarke Leistung zeigte. „Alle haben sich in den Dienst der Mannschaft gestellt und die elf Mann auf dem Feld nach vorne gepeitscht.“

Eine Systemumstellung nach gut einer Stunde (dann nur noch mit einem Sechser) brachte mehr Ruhe und Stabilität ins Spiel der „Hüpker“. Martin Fuhsy hatte den Ausgleich auf dem Schlappen, der Treffer gelang ihm allerdings nicht (65.). Dafür dem eingewechselten Marcel Rohde: Mert Cingöz ging über die linke Seite bis zur Grundlinie, flankte auf den zweiten Pfosten, dort konnte Rohde freistehend einköpfen (80.). „Ich denke, der Punkt ist auf jeden Fall gerecht, mit etwas Glück hätten wir hier heute auch gewinnen können. So sind wir aber zufrieden und darauf können wir aufbauen“, so Willhelm gut gelaunt.

Schiedsrichter: Florian Greger (FC Siddessen) – Zuschauer: 60
Tore: 0:1 Batuhan Dogan (33.), 1:1 Muhammet Raci Sözer (34.), 2:1 (38. Eigentor), 2:2 Marcel Rohde (80.)