Wiederaufstieg bleibt in Reichweite

By 15. Januar 2019 Fußball

Autor: NW / FuPa / Foto: Zobe

 

Nach Startschwierigkeiten ist der Landesligist gut in Schwung gekommen und geht als Tabellenführer in die Rückrunde. Neuzugang Lobitz hat noch keine Freigabe vom SC Bielefeld.

Der VfB Fichte Bielefeld musste im Sommer den schweren Gang aus der Westfalenliga in die Landesliga antreten. Das erklärte Ziel war schon seinerzeit, direkt wieder aufzusteigen. Diese Zielsetzung hat sich auf der Rußheide auch nicht verändert. „Wir stehen oben und wollen natürlich auch dableiben“, sagt Co-Trainer Güven Aydin voller Selbstbewusstsein. Zwar sei der VfB Fichte „holprig“ (Aydin) in die Saison gestartet, aber „das ist bei zwölf oder 13 Neuzugängen auch kein Wunder“, meint der Co-Coach. Das Team habe sich zunächst einmal finden müssen. Dazu kamen die längeren Verletzungen von Marvin Paul und Benjamin Mulamba, die beide die Sommervorbereitung erst sehr spät beginnen konnten. „Natürlich kamen dann auch noch diverse Urlaube dazwischen, so dass wir eigentlich erst mit dem Start in die Saison unseren Kader wirklich beisammenhatten“, berichtet Aydin.

»Gegen Mitte der Hinserie hatten wir uns gefunden«

Nach dem 4:0-Heimsieg zum Auftakt gegen Hövelhof hätte die Stimmung an der Rußheide kaum besser sein können. „Da war dann ganz viel Euphorie da, allerdings verflog die auch ziemlich schnell wieder“, erinnert sich Aydin an die Anfänge der Landesligasaison zurück. An den Spieltagen zwei und drei setzte es nämlich jeweils bittere Niederlagen für die Mannschaft von Cheftrainer Mario Ermisch.

„Gegen Mitte der Hinserie hatten wir uns dann aber gefunden. Wir haben an unserem System etwas verändert, uns taktisch anders aufgestellt und auch einige Spieler auf andere Positionen gestellt. Da lief es plötzlich sehr gut“, freut sich Güven Aydin. Gerade die Spiele in Westernkotten und Tengern waren für den Co-Trainer von immenser Bedeutung: „Da haben wir wirklich spielerisch überzeugt und unsere Spitzenposition auch gefestigt.“ Dennoch ist dem Trainerteam nicht entgangen, dass die Mannschaft gegen tief stehende Gegner Probleme hat. „Letztlich fehlt uns ein richtiger Knipser“, bringt Aydin es auf den Punkt.

Stürmer Lobitz hat noch keine Freigabe

Als neuen Torjäger haben sich die „Hüpker“ nun die Dienste von Dennis Lobitz (zuletzt SC Bielefeld) gesichert. Allerdings hat der Bezirksligist Lobitz bislang keine Freigabe erteilt, sodass der Stürmer in Pflichtspielen noch nicht eingesetzt werden dürfte. Dennoch freut sich Aydin bereits jetzt auf die Schnelligkeit von Lobitz. „Wenn die Formalitäten erledigt sind und wir ihn schnell integrieren können, wird er uns weiterhelfen“, so Aydin. Weitere Zugänge stehen derzeit noch nicht fest.

Besonders positiv sei die Entwicklung der Spieler Oguz Peker, Mert Cingöz, Marcel Rohde und Muhammet-Ali Özel gewesen. „Gerade Oz Peker hat einen wahnsinnigen Schritt in seiner Entwicklung gemacht. Er spielt mit einer Souveränität, die man ihm vor einem Jahr noch nicht zugetraut hätte“, lobt Aydin seinen „Sechser“. Ebenso wie der vom DSC Arminia gekommene Torwart Christopher Rump hat Peker alle 16 Spiele über die volle Distanz absolviert, mithin 1.440 gespielte Minuten auf dem Konto.

Während es in der Liga also aktuell rund läuft, blieben die „Hüpker“ bei der Hallenstadtmeisterschaft hinter den eigenen Erwartungen zurück. „Das wirft uns nicht um, aber es ärgert uns natürlich, dass wir uns durch eine Dummheit quasi selbst aus dem Halbfinale genommen haben“, so Aydin.