1:0 – Fichte quält sich zum Sieg

By 11. November 2018 Fußball

Fichtes Mert Cingöz (links) sorgte für den Höhepunkt des Tages, als er das 1:0 gegen Schlusslicht Vlotho erzielte. Foto: Mike-Dennis Müller

 

VfB verteidigt trotz »schlechtester Saisonleistung« die Tabellenspitze

Von Arndt Wienböker

Bielefeld (WB). Das Positive vorweg: Der VfB Fichte hat durch einen 1:0 (1:0)-Heimsieg gegen Schlusslicht SC Vlotho die Tabellenführung in der Fußball-Landesliga verteidigt. Über den Rest des Geschehens hätten die Hüpker gestern aber wohl am liebsten den Mantel des Schweigens gelegt, denn was die Bielefelder fußballerisch anzubieten hatten, war eines Spitzenreiters in keinster Weise würdig.

VfB-Trainer Mario Ermisch wollte nach der neunminütigen (!) Nachspielzeit an der Rußheide auch nichts beschönigen: »Das war unsere schlechteste Saisonleistung. Die Anspannung hat gefehlt. So etwas passiert, wenn man den Gegner nicht richtig ernst nimmt.«

Der Tabellenletzte aus Vlotho trat fußballerisch auch als ein solcher auf und kam in 90 Minuten nicht zu einer nennenswerten Torchance. Da sich der Tabellenführer von der Rußheide diesem Niveau allerdings über weite Strecken anpassen sollte, wurde die Partie für die Zuschauer zu einer echten Belastungsprobe. »Das war spielerisch gar nix«, gab Kapitän Orkun Tosun zu.

Irgendwie bezeichnend, dass die erste VfB-Chance aus einem katastrophalen Rückpass von Vlothos Daniel Stichling resultierte. Der bediente unfreiwillig Mert Cingöz. Fichtes erfolgreichster Torschütze umkurvte SC-Keeper Sebastian Pusch, verstolperte dann aber – das leere Tor vor Augen – die Führung (15.). In der 24. Minute machte es Cingöz besser. Nach Vorarbeit von Marcel Rohde, der von Muhammet-Ali Özel auf die Reise geschickt worden war, setzte sich Cingöz im Laufduell durch und bugsierte das Leder mit Brust und Schulter irgendwie über die Linie – 1:0!

VfB-Keeper Rump nur auf der Laufbahn gefordert

Danach ging das Geduldsspiel weiter. Vlotho konnte nicht, Fichte wollte (und konnte) auch nicht so richtig. Dann die 41. Minute: Özels Kopfball wurde zunächst von Pusch pariert. Im Nachschuss war der SC-Torwart dann bereits geschlagen, doch Özel traf bei seinem zweiten Versuch den kurz vor der Linie postierten Kollegen Ugur Pehlivan, von dessen Bein aus der Ball zwar im Netz landete, nun aber aus Abseitsposition. Der Treffer fand daher zurecht keine Anerkennung.

Das abgeschlagene Schlusslicht aus Vlotho gab in der 43. Minute tatsächlich einen Schuss aufs VfB-Gehäuse ab. Heisinger hielt aus knapp 30 Metern einfach mal drauf und Fichte-Torwart Christopher Rump musste eingreifen – es sollte das einzige Mal während der gesamten Partie sein.

In Halbzeit zwei passierte eigentlich gar nichts mehr. Außer, dass Rump häufig damit beschäftigt war, den Ball von der Laufbahn zurück aufs Feld zu holen. Auf dem Platz ging das Fehlpass-Festival munter weiter, Fichte brachte einfach keine Struktur ins Spiel. Mehr als ein, zwei Halbchancen gab es nicht zu verzeichnen. Bis zur 90. Minute: Da hätte der eingewechselte Jetfat Abrashi nach Flanke von Cingöz auf 2:0 erhöhen müssen, doch er verzog aus fünf Metern. Als Schiedsrichter Durica Dzijan dann fünf Minuten Nachspielzeit anzeigte und aus diesen wegen einer Verletzung von Fichtes Eike Baehr gar neun wurden, wurde die Geduld der Zuschauer ein letztes Mal auf eine harte Probe gestellt. Der Abpfiff kam schließlich einer Erlösung gleich. Ermischs Schlusswort: »Mund abputzen und nächste Woche wieder besser machen.«