Auch ohne Stürmer zu drei Punkten

By 1. Oktober 2018Fußball

Mit vollem Körpereinsatz: Marcel Rohde (links) traf kurz nach der Pause zum 2:0 für den VfB Fichte. Foto: Mike-Dennis Müller

 

Fußball-Landesliga: Nächste kontrollierte Vorstellung bringt den VfB Fichte zum 2:1 über Kaunitz

Von Henrik Wittenborn

Bielefeld (WB). Viel Kontrolle, stark herausgespielte Tore und die nächsten drei Punkte: Fußball-Landesligist VfB Fichte ist gegen den FC Kaunitz zum vierten Mal in Serie ungeschlagen geblieben. Gegen den Aufsteiger feierten die Hüpker ein unspektakuläres, aber verdientes 2:1 (1:0).

In den vergangenen Wochen war die Bielefelder Abwehr zur immer höheren und schwieriger zu überwindenden Hürde geworden. Mit dem FC Kaunitz bekam’s am Sonntag der nächste vor der Saison hoch gehandelte Gegner zu spüren. Ruhig im Spielaufbau und abwartend auf die Lücke kontrollierte der VfB das Geschehen wie schon zuletzt beim Sieg in Brakel oder beim 0:0 in Westenholz. Die Kehrseite: Wirklich gefährlich wurden die Bielefelder im Reigen an Querpässen zunächst nicht, ließen sich aber von eher tief stehenden Kaunitzern auch nicht aus der Reserve locken.

Bis es in der 29. Minute plötzlich ganz schnell ging – und sehenswert dazu. Maximilian Helf bediente Furkan Ars mit einem präzisen Seitenwechsel, der trieb den Ball die linke Außenbahn hinunter und nahm Mert Cingöz mit. Der aufgerückte Außenverteidiger bahnte sich den Weg bis zur Grundlinie und seine flache Hereingabe nutzte Jetfat Abrashi im zweiten Anlauf zur VfB-Führung. Nicht nur für seinen ersten Treffer für Fichte verdiente sich Abrashi ein Sonderlob von seinem Trainer. »Er hat das zum ersten Mal als Stürmer gespielt und wirklich gut gemacht«, sagte Mario Ermisch.

Rohde verpasst das 3:0

Viele Gelegenheiten, sich in Szene zu setzen, boten sich Abrashi, der den erneut kurzfristig ausgefallenen Abubakari Sadicki im Zentrum ersetzte, allerdings kaum. Wirklich verdienen musste sich der VfB seine Pausenführung auch gar nicht, fand der FCK – abgesehen von einer flachen Hereingabe von Lukas Krause – nach wie vor keine Mittel, um Fichtes Defensive auf die Probe zu stellen.

Stattdessen schlugen die Hüpker kurz nach Wiederbeginn ein zweites Mal zu. Und wieder über die linke Seite: Jetzt bediente Cingöz den eingelaufenen Marcel Rohde, der im Fünfmeterraum am schnellsten schaltete und unter die Latte zum 2:0 traf. Ein Treffer, der die Gäste – in Person von Marco Kaminski, Lukas Krause, Stefan Parensen, Pascal Röber und Fabian Großeschallau mit reichlich Regionalliga-Erfahrung angetreten – allmählich unter Druck setzte. Kaunitz bemühte sich zwar unentwegt um mehr Torgefahr, fand allerdings keine entscheidende Lücke.

Leichter tat sich da schon der VfB. Ugurcan Pehlivan marschierte in der 84. Minute in die Kaunitzer Hälfte und bediente Marcel Rohde. Der Angreifer verpasste mit seinem Versuch im Strafraum allerdings nicht nur seinen Doppelpack, sondern auch eine entspannte Schlussphase für sein Team. Denn nach Julian Votsmeiers Anschlusstreffer aus halbrechter Position war der FCK mit seinem ersten echten Torschuss überhaupt drei Minuten vor dem Ende wieder im Spiel. Beim VfB ärgerte man sich zwar noch über die mit vier Minuten großzügig bemessene Nachspielzeit, bejubelte nach ihrem Ablauf dennoch den ungefährdeten vierten Saisonsieg.