Frisches Personal soll es richten

By 10. Juli 2018 Fußball

Autor: Hans-Joachim Kaspers / FuPa / F: Jonek

 

Westfalenliga-Absteiger VfB Fichte gibt eine ganze Mannschaft ab und holt 14 neue Spieler.
Coach Mario Ermisch will „semiprofessionell arbeiten“ und „vom Hobbyfußball wegkommen“

Mit einem umfassenden Personalwechsel will der in die Landesliga abgestiegene VfB Fichte den sofortigen Wiederaufstieg in die Westfalenliga bewerkstelligen: Der Rußheide-Klub hat im Sommer zehn Spieler abgegeben und dafür gleich 14 neue Akteure geholt.

„Außer auf Qualität haben wir vor allem darauf geachtet, dass alle Neuzugänge charakterlich zu uns und unserem Konzept passen“, sagt Mario Ermisch. Der Coach machte im Vorjahr schlechte Erfahrungen mit dem einen oder anderen Kicker, der nicht so mitzog, wie das eigentlich angedacht war, und die fehlende Einstellung als Hauptgrund für den Abstieg ausgemacht hat: „Ich hätte den einen Spieler (Name sage ich nicht), der gegen Arminia ein gutes Spiel gemacht und die Mannschaft immer wieder mitgerissen hat, gerne schon letzte Saison gehabt. Vielleicht wären wir dann nicht abgestiegen“, glaubt Ermisch.

Dass ein Spieler nach dem Abschlusstraining am Freitag für die Begegnung am Sonntag absage, werde es nicht mehr geben, stellt Ermisch klar: Er wolle das „Unternehmen Wiederaufstieg“ in der Landesliga „semiprofessionell“ angehen und „vom Hobbyfußball wegkommen“, beschreibt er seinen recht hohen Anspruch, den er mit vielen jungen Talenten umsetzen will.

Ohne den einen oder anderen gestandenen Akteur geht es aber natürlich nicht. Und so finden sich mit Torhüter Christopher Rump, Mert Cingöz (beide Arminia U 23) sowie Orkun Tosun (zuletzt FC Gütersloh) dann dochein paar bekannte Namen im bislang 22-köpfigen Aufgebot, das – wenn möglich – noch um einen Angreifer erweitert werden soll. „Wenn uns noch jemand über den Weg läuft, sagen wir nicht nein“, erklärt Murat Karanfil. Der Sportliche Leiter des VfB Fichte erhofft sich vor allem von Orkun Tosun, dass er Führungsqualitäten entwickelt: Der Mittelfeldspieler habe höherklassig gut mitspielen können und besitze aus früheren Jahren beim VfB Fichte auch den nötigen „Stallgeruch“.

Beim Traditionsderby gegen Arminia tauchte zudem ein guter alter Bekannter unter den Neuzugängen auf: Abubakari Chif Sadicki, kurz „Chief“ genannt, hat nach einjähriger Abwesenheit Lust, noch einmal anzugreifen. „Ich musste ein paar Dinge in Italien regeln und hatte lange keine Zeit für Fußball“, erklärt der Torjäger früherer Jahre, der sich zutraut, an alte Leistungsstärke anknüpfen zu können. „Ich brauche sicher ein paar Wochen, um die körperliche Fitness wiederherzustellen, aber dann wollen wir mal sehen“, sagt der „Chief“ – seine Tore, für die er in früheren Jahren beim VfB Fichte sorgte, würden dem Verein und seinen Ambitionen sicher gut tun.

Neuzugänge: Christopher Rump, Mert Cingöz (beide Arminia Bielefeld U 23), Jetfad Abrashi, Orkun Tosun (beide FC Gütersloh), Finn Luca Vollmer, Davide Ayena (beide SV Rödinghausen U 19), Muhamed-Ali Özel (FC Türk Sport), Deniz Aygün (SC Verl II), Markus Oberwittler (TuS Eintracht), Marcel Rohde (VfL Ummeln), Brer Souza (Genua), Nico Schneider, Ben Valid El Mansouri, Steven Gorka (alle VfB Fichte U 19), Abubakari Sadicki (Comeback nach künstlerischer Pause).
Abgänge: Niklas Szeleschus, Michael Arnolds (beide Roland Beckum), Berkay Yilmaz (unbekannt), David Schwesig, Temel Hop (beide FC Gütersloh), Timur Rieger (SC Verl II), Volkan Ünal, Patrick Ruske (beide SC Herford), Baris Orhan (SC Peckeloh), Clemens Bachmann (Weltreise).
Kader ohne Neuzugänge: Kayhan Kaya, Furkan Ars, Ugur Pehlivan, Maximilian Helf, Oguz Peker, Eike Baehr, Benjamin Mulamba, Marvin Paul.
Trainer: Mario Ermisch (im zweiten Jahr).
Saisonziel: oben mitspielen und am liebsten gleich wieder aufsteigen