VfB Fichte freut sich über 3:1-Erfolg

By 15. April 2018Fußball

Autor: FuPa / NW / F: Martinschledde

 

Westfalenliga: Bielefelder Heimsieg gegen den SC Roland Beckum, Helfs Doppelpack bringt den „Hüpkern“ den Sieg

Na also, VfB Fichte, es geht doch! Mit einem sehenswerten 3:1-Heimerfolg über den SC Roland Beckum gelang den „Hüpkern“ der häufig geforderte Befreiungsschlag. Und es war von Seiten der Hausherren wirklich ein Spiel der besseren Sorte, wenn nicht gar der beste Auftritt in dieser Saison.
„Vor allen Dingen war es ein wichtiger Sieg“, sagte Innenverteidiger Maximilian Helf, dem zwei Tore gelangen.

Von Minute eins an war den rund 100 Zuschauern an der Rußheide klar, dass der VfB Fichte den Platz als Sieger verlassen würde. Es stimmte einfach in Reihen der „Hüpker“. Die Körpersprache, die Einstellung, das Zweikampfverhalten – alles Dinge, die in den Wochen zuvor oftmals kritisiert worden waren. Bereits nach vier Minuten hätte der agile Niklas Szeleschus das 1:0 erzielen können, doch Beckums Keeper Arne Kampe war zur Stelle. Furkan Ars sollte die Führung dann jedoch gelingen. Wuchtig hämmerte er eine Flanke von Marvin Paul unter die Latte und ließ Kampe keine Abwehrchance (10.). Der Knoten war geplatzt. Erneut hätte Szeleschus für seine Farhen erhöhen können, doch abermals hielt Kampe seine Truppe am Leben (19.). Kampe war im übrigen auch der einige Beckumer, der annähern Normalform erreichte. Nach einem Foul von Helf zögerte der gute Unparteiische keinen Moment und zeigte berechtigterweise auf den Punkt. Rouven Tünte ließ VfB-Schlussmann Michael Arnolds keine Abwehrchance, so stand es tatsächlich 1:1 (23.).

„Das Foul musst du da definitiv nicht machen. Ich denke, es war jugendlicher Leichtsinn“, nahm es Fichtes Trainer Mario Ermisch dem jungen Innenverteidiger nicht allzu krumm. Denn Helf machte seinen kleinen Patzer kurze Zeit später wieder gut, als er den Fuß zum 2:1 nach einer Ecke und einer Kopfballverlängerung hinhielt (28.). Bis zur Pause hatten die „Hüpker“ dann kontinuierlich Überwasser und dominierten die Partie in Gänze. Im Beckumer Spiel passte nicht viel. Zig Fehler im Spielaufbau luden den VfB immer wieder zu Chancen ein.
Nach dem Seitenwechsel war es ein ähnliches Spiel. Nach einer Ecke von Ars wuchtete Helf die Kugel mit dem Kopf völlig unbedrängt zum 3:1 in die Maschen (65.). Beckum hatte dem nichts mehr entgegenzusetzen.
„Heute hatten wir die richtige Einstellung und haben insgesamt gut gespielt“, so Ermisch zufrieden.

 

Schiedsrichter: Andre Reinike – Zuschauer: 100
Tore: 1:0 Furkan Ars (10.), 1:1 Rouven Tünte (23. Foulelfmeter), 2:1 Maximilian Helf (28.), 3:1 Maximilian Helf (65.)