»Retter« Szeleschus: VfB Fichte spielt 1:1 gegen Beckum

By 18. Februar 2018Fußball

Foto: Zobe, Autor: Nicole Bentrup / FuPa

Punkt in letzter Minute.
Niklas Szeleschus rettet Fichte Bielefeld mit einem Kopfballtreffer das Remis gegen die Beckumer Spielvereinigung

Ein Tor in sprichwörtlich letzter Sekunde rettete dem VfB Fichte Bielefeld gegen die Beckumer Spielvereinigung einen Punkt. Trainer Mario Ermisch kommentierte es mit einem „okay“ und verteilte einen freundlichen Klaps auf den Hintern des Torschützen Niklas Szeleschus. Richtig weiter bringt die „Hüpker“ dieser eine Punkt gegen einen direkten Konkurrenten allerdings nicht.

Im ersten Durchgang kamen die Hausherren nur relativ wenig zum Zug, Beckum war einfach greller und zeigte mehr Willen. Nach einer Ecke von der linken Seite, die auf den ersten Pfosten getreten wurde, kam Beckums Oliver Cylkowski vor VfB-Schlussmann Michael Arnolds an den Ball und köpfte zur Führung ein. Ermisch ärgerte sich über die Entstehung fast mehr als über das Gegentor an sich. „Da verlieren wir völlig unbedrängt den Ball und die kriegen eine Ecke, das war einfach nicht gut“, so der Chefcoach. Die Möglichkeiten, die sich dem VfB im ersten Durchgang boten, nutzten weder Clemens Bachmann (31.) noch Jan Menne (32.).

Zur Halbzeit wechselte Ermisch bereits zweimal. Kapitän Volkan Ünal und Bünyamin Atasayar mussten weichen, dafür kamen mit Niklas Szeleschus und Kayhan Kaya zwei Offensivkräfte, und diese sorgten auch direkt für frischen Wind im Fichter Spiel. Die Freude an Kayhan Kaya währte jedoch nicht lange, denn der Kreativmann ließ sich zu einem Frustfoul am Mittelkreis hinreißen und kassierte völlig zurecht die Rote Karte (76.). „Das war einfach selten dämlich“, musste auch Trainer Ermisch feststellen, der sein Team in der Unterzahl sodann auf eine Dreierabwehrkette umstellte und alles in die Waagschale warf.

„Mit zehn Mann ist es dann ein Alles-oder-Nichts-Spiel“, so der Coach. Nachdem den Gästen noch die erste Halbzeit gehört hatte, so war das Kräfteverhältnis in Halbzeit zwei ein anderes. Die Hausherren waren agiler, hatten mehr Ideen und deutlich mehr Zug zum Tor. Allerdings wurden sie erst sehr spät belohnt. Es war nämlich bereits die vierte Minute der Nachspielzeit – der Schiedsrichter hatte die Pfeife eigentlich schon im Mund – da flankte David Schwesig noch einmal vor das Tor und Szeleschus nickte zum 1:1 ein. „Ich bin sehr glücklich, dass ich noch getroffen habe“, sagte Fichtes Punktretter Szeleschus.

Schiedsrichter: René Gimmler (SCC Scharmed) – Zuschauer: 100
Tore: 0:1 Oliver Cylkowski (22.), 1:1 Niklas Szeleschus (90.+5)
Platzverweise: Rot gegen Kayhan Kaya (77./VfB Fichte Bielefeld)

Zur GALERIE – VfB Fichte Bielefeld – Beckumer Spielvereinigung