Ünals Kunstschuss ins Glück

By 25. August 2017 Fußball
Theesens Kevin Lenz (links) hängt sich hier an Fichtes Defensivkraft Egor Pyntja. Foto: Thomas F. Starke

Theesens Kevin Lenz (links) hängt sich hier an Fichtes Defensivkraft Egor Pyntja. Foto: Thomas F. Starke

 

Westfalenpokal: VfB Fichte nach 1:0-Sieg in Theesen in Runde zwei

Von Jörg Manthey

 

Bielefeld  (WB). Der VfB Fichte hat sich am Abend mit einem 1:0 (0:0)-Sieg beim VfL Theesen für die zweite Runde des Fußball-Westfalenpokals qualifiziert. Gegner dort wird der SC Verl (4:0 beim FSC Rheda) sein. Das entscheidende Tor erzielte Volkan Ünal in der 53. Minute per schickem Distanzschuss.

»Wir sind selber schuld. Wenn wir den Ball nicht reinmachen, brauchen wir uns nicht zu beschweren«, trauerte VfL-Pokaltrainer Fynn Bergmann manch guter Möglichkeit hinterher. Einen Vorwurf wollte er seiner Mannschaft aber nicht machen. »Mit dem Auftritt bin ich im Großen und Ganzen zufrieden.«

 

Spannende Schlussphase

Eine spannende und unterhaltsame Schlussphase entschädigte die etwa 300 Besucher für eine anfänglich fade Partie, die nur schwer in Fahrt kam. Auf dem Theesener Kunstrasen entwickelte sich ein nervöses Duell mit vielen Zweikämpfen. Fichtes Offensivaktionen wirkten wohl eine Prise strukturierter, Effektivität war dennoch Fehlanzeige. Nachdem Bünyamin Atasayar (5.) und Jannik Welkener (12.) gescheitert waren, bot sich Memos Sözer die bis dahin größte Gelegenheit. Statt aus vielversprechender Position schnörkellos abzuschließen, zögerte der verspielte Theesener viel zu lange und wurde abgeblockt (15.).

In der 35. Minute tauchte Kayhan Kaya frei vor Dominic Breese auf. Sein Abschluss aus 15 Metern war zu lässig; knapp vorbei. Das Beste war am 0:0-Halbzeitstand war für Fynn Bergmann das Ergebnis. Die Leistung im ersten Abschnitt stellte ihn nicht zufrieden.

War Volkan Ünal in der 48. Minute noch an der Latte gescheitert, nahm er wenig später richtig Maß. Sein platzierter Schlenzer aus 17 Metern in Breeses linke Ecke zum 1:0 (53.) war sehenswert.

 

Gelb-Rote Karte für Pehlivan

Im Verlaufe der Partie legte Theesen seine Bravheit ab und wurde zusehends forscher. Aus vollem Lauf knallte der eingewechselte Andreas Janzen den Ball neben das Tor (80.). Nun gab mit Benjamin Funu Molamba (zuletzt Paris) ein erstmals spielberechtigter Neuzugang seine Fichte-Premiere und wusste auf der rechten Angriffsseite mit gefälligen Aktionen Akzente zu setzen. Klasse sein Pass in den freien Lauf; Michael Arnolds bremste den einschussbereiten Ünal (85.). Auch Clemens Bachmann profitierte von einem überlegten Anspiel Mulambas. Aus kurzer Distanz schoss er überweg.

Nach einer Handeinlage Ugur Pehlivans sah der zurecht die Ampelkarte. Fortan ging’s für den Westfalenligisten in Unterzahl weiter. Zeit schinden brachte nichts: Schiedsrichter Florian Exner, der das Vorjahresfinale im Westfalenpokal geleitet hatte, ließ vier Minuten nachspielen. Eine unendlich erscheinende Spanne, in der der quirlige Yatma Wade und Co. den VfB Fichte mehrfach ins Bedrängnis brachten. Gut, dass David Schwesig so gut aufgelegt war und manch knifflige Situation bereinigte. Als ein letzter Schuss Alessio Giorgios vorbei ging, durfte der VfB Fichte aufatmen. »Wir sind langsam auf dem Weg, Fußball zu spielen«, urteilte Mario Ermisch, zufrieden mit dem Weiterkommen. Allerdings monierte er die Chancenverwertung. »Wir hatten genug Möglichkeiten, die Partie eher zu entscheiden.«

Fynn Bergmann, der Papis Mbengue und Timo Niermann (beide beruflich verhindert) ersetzen musste: »Ich habe eine Stunde lang keinen Klassenunterschied gesehen. 20 Minuten waren wir am Drücker. Ein Tor hätten wir verdient gehabt.«

 

Die Pokal-Statistik

VfL Theesen: Breese – Türkan (46. Rommel), Giorgio, Bruns, Steffen, Klein, Lenz (66. Janz), Bozkurt (57. Janzen), Sözer, Sander, Wade.

VfB Fichte: Arnolds – Schwesig, Pehlivan, Pyntja, Atasayar (72. Helf), Paul, Ruske, Ünal, Welkener (80. Mulamba), Bachmann, Kaya (60. Ars).

Tor: 0:1 Ünal (53.).

Gelb-Rote Karte: Pehlivan (87.).

Gelbe Karten: Steffen, Wade, Lenz – Pyntja, Atasayar.

Ecken: 5:5 (0:4).

Schiedsrichter: Florian Exner (Kreis Münster).

Zuschauer: knapp 300