Sieg dank Orhan und Warweg

By 13. Februar 2017Fußball

Fußball-Landesliga: Tabellenführer VfB Fichte dominiert beim 2:1 gegen Kaunitz die erste Halbzeit, baut dann aber erheblich ab. Dadurch wird es unnötig spannend

Von Nicole Bentrup

Bielefeld. Dass der Fußball immer für Überraschungen gut ist und man sich seiner Sache nie sicher sein darf, musste der VfB Fichte gestern am eigenen Leibe spüren. Während die „Hüpker“ die erste Halbzeit gegen den FC Kaunitz noch komplett dominierten, hatten sie im zweiten Durchgang riesiges Glück, dass es am Ende beim 2:1-Sieg blieb.

„Wir waren in der zweiten Halbzeit einfach nicht mehr präsent, unsere Öffnung im Spielaufbau war weg“, sagte VfB-Fichte-Trainer Julian Hesse nach dem Schlusspfiff im warmen Kabinentrakt.

Die Heizung in den Katakomben war das einzig Erwärmende am Sonntagnachmittag auf dem zugigen Kunstrasenplatz oberhalb der Rußheide. „Das schlimmste ist die Anfangsphase nach der Halbzeit, da schmerzt die Kälte richtig“, sagte Oguz Peker, der auf der „Sechs“ eine ansprechende Leistung mit guter Zweikampfquote zeigte. Auch insgesamt machten es die Hausherren in der ersten Halbzeit wirklich gut. Sie gewannen früh die entscheidenden Bälle, spielten ansehnliche Passstafetten und entwickelten eine ordentliche Portion Zug zum Tor.

Bereits nach 15 Minuten ließ Baris Orhan seine Farben jubeln – es war ein Tor der Kategorie „Aluminium kuriosum“. Orhan, der von Ars im Zentrum gut bedient worden war, fasste sich ein Herz und zog aus gut 18 Metern ab. Der Ball landete am rechten Pfosten, sprang von dort an den linken Pfosten und rollte erst dann über die Linie. Der Jubel war dennoch groß im Lager der Gastgeber. Sie spielten weiter offensiv nach vorne und das 2:0 lag in der kalten Februar-Luft.

Lange musste der Fanclub „Fichte, Tanne, Nadelholz“ und auch der Rest der etwa 100 Zuschauer nicht warten, denn Kapitän Lennard Warweg nutzte seine Chance. Aus ähnlicher Position wie zuvor Orhan schoss er einfach mal drauf. Flach in die vom Schützen aus rechte Ecke ließ er dem Kaunitzer Keeper keine Chance. Der versuchte noch, sich komplett zu strecken, aber es blieb beim Versuch. Einen Aufreger gab es in der 23. Minute, als der Kaunitzer Denis Hülsebusch Fichtes Verteidiger David Schwesig vor den Augen des Schiedsrichters und dessen Assistenten ins Gesicht fasste. Eine Rote Karte wäre die Konsequenz gewesen, doch der Unparteiische sah dies anders.

Nach der Pause war von der VfB-Leistung der ersten Halbzeit nichts mehr zu sehen. „Wir haben wichtige Zweikämpfe nicht mehr gewonnen und unsere Konter schlecht ausgespielt“, meinte Julian Hesse. Die Kaunitzer Gäste nutzten einen individuellen Fehler des VfB Fichte zum 1:2-Anschlusstreffer, der am Ende jedoch nur Ergebniskosmetik bedeuten sollte. Viel mehr kam vom FCK nicht, so dass der Heimsieg in Ordnung ging.

© 2017 Neue Westfälische
02 – Bielefeld Ost, Montag 13. Februar 2017